PRISMA

Gemeinsam ist Veränderung möglich

Verein PRISMA für eine Kreislaufwirtschaft

Quick Links

Unsere Herausforderung:

Warum Braucht es Prisma?

700 kg

Wir produzieren über 700 Kilogramm Abfall pro Person und Jahr. Damit ist die Schweiz eines der Länder weltweit, das am meisten Abfall pro Kopf produziert.

2.9 Erden

unsere Mitglieder

ACH_BLR_PO_MC_4C.png
Uni_ml_ss_p_1cs.png
02_HUG_FAMILIE_Logo_CMYK.jpg
STAMP_CMYK_DE_a20.png
emmi_logo_cmyk.png
Logo MULTIVAC cmyk noClaim.jpg
SPAR_gr_4c.png
SIG_Combibloc_Logo_Blue_2c.png
ELOPAK_Logo_2014_4C.png
greiner.png
1_SV_Group_RGB_Freezone.jpg

Wir wollen handeln

Nur die Hälfte des Abfalls in der Schweiz wird recycelt – die andere Hälfte wird verbrannt.

Engagierte Unternehmen sind überzeugt: mehr ist möglich! Sie haben sich deshalb zum Verein PRISMA zusammengeschlossen mit dem Ziel, gemeinsam die Kreislaufwirtschaft für Verpackungen zu realisieren.  

Wir wollen handeln

Nur die Hälfte des Abfalls in der Schweiz wird recycelt – die andere Hälfte wird verbrannt.

Engagierte Unternehmen sind überzeugt: mehr ist möglich! Sie haben sich deshalb zum Verein PRISMA zusammengeschlossen mit dem Ziel, gemeinsam die Kreislaufwirtschaft für Verpackungen zu realisieren.  

UNSERE PARTNER

oebu_c_rgb_pos.png
Logo_Demeter_rgb.jpg

Prof. em. Dr.

Thomas Dyllick

Präsident PRISMA

«Wenn wir unsere Wirtschaft funktionsfähig halten wollen, müssen wir möglichst rasch lernen mit den knappen Ressourcen effizient und effektiv umzugehen. Eine Kreislaufwirtschaft ist hierfür eine essentielle Voraussetzung und ein bedeutendes Innovationspotential.»

 

Emmi

GEROLD SCHATT

Vorstand PRISMA

«Viele unserer Verpackungen sind bereits heute recyclingfähig. Wir möchten, dass Konsumenten die Verpackungen unserer Produkte in den Kreislauf zurückgeben können. Das ist möglich, wenn wir uns zusammen tun, offen und neu denken! Deshalb engagieren wir uns bei PRISMA.»

Unilever

Lea Paessens

Vorstand PRISMA

«Bis 2025 sollen bei Unilever alle Verpackungen wiederverwendbar, recyclierbar oder kompostierbar sein. Die Kreislaufwirtschaft für Verpackungen ist ein sehr wichtiger erster Schritt dahin.»

Wir freuen uns über weitere engagierte Mitglieder